Inkubator für digitale Unternehmen – hub:raum

Peter Borchers, Founder von hub:raum, Inkubator der Deutschen Telekom, im Interview auf der dmexco 2015

Peter Borchers ist Gründer und CEO von hub:raum, dem Inkubator der Deutschen Telekom. Schon davor war Borchers in den Bereichen Internet, digitale Medien und Telekommunikation tätig: Zuerst als Manager bei der Deutschen Telekom, wo er unter anderem Telekom Innovations, einen Accelerator für konzerninterne Innovationsentwicklungen, aufbaute. Anschließend als Begründer des Entrepreneurs Program, mit dessen Unterstützung Wahwah.fm entwickelt und auf den Markt gebracht wurde. Und nun, seit 2012, als Founder von hub:raum. Drei Jahre später, auf der dmexco 2015, baten wir Borchers, uns das Konzept von hub:raum näher zu bringen und fragten ihn außerdem, warum Berlin, Krakau und Tel-Aviv als Standorte für hub:raum dienen.

Wenden wir uns zunächst der Frage zu: Was ist ein Inkubator?

Ursprünglich bezeichnet der Inkubator einen Brutkasten für Frühgeborene, welcher ein Klima schaffen soll, in dem das Kind in Ruhe heranwachsen kann. Überträgt man diesen Zweck nun auf Unternehmensgründungen, bedeutet dies, dass ein Start-Up innerhalb einer optimalen Umgebung besser entwickelt und somit auch die Chance auf einen langfristigen Erfolg gesteigert werden kann. Die Bedingungen dafür schafft der „Brutkasten“ – der Inkubator.

Unterstützung und Begleitung von Start-Ups

Der Inkubator der Deutschen Telekom unterstützt junge digitale Unternehmen mithilfe von Geld, einem Arbeitsplatz bzw. Arbeitsfläche auf dem Campus und eines Zugangs zu einem Netzwerk an Mentoren, Experten und dem eigenen Team. Die Beziehung zwischen einem Start-Up und einem Inkubator sei ein Vertrauensverhältnis, bei dem ein reger Austausch zwischen den beiden Partnern stattfinde und innerhalb welchem der Inkubator dem Start-Up mit Feedback zur Seite stehe, so Borchers. Trotz dieser Beziehung seien die Jungunternehmer frei in ihren Entscheidungen, auch weil hub:raum im Durchschnitt nur 10-15% Anteil an den Start-Ups halte und somit keinen Einfluss auf die Entscheidungen der Gründer nehmen könne.

Warum bietet der Inkubator diese Unterstützung?

Grundsätzlich kann sich jedes Start-Up bei einem Inkubator bewerben. Im Falle von hub:raum werden allerdings nur digitale Jungunternehmen aufgenommen. Die Entscheidung zur Aufnahme fällt dabei natürlich auch immer mit Blick auf das eigene Unternehmen: Ein Start-Up sollte möglichst im Bereich der Telekom integriert werden können, sei es als Kunde oder als Entwicklungspartner.
Außerdem tätigt der Inkubator ein Investment, das sich bei langfristigen Erfolges des Start-Ups auch auszahlt. Die Herausgabe dieses Risikokapitals (Venture-Capital) ist aber, wie der Name schon vermuten lässt, auch ein risikobehaftetes Geschäft, denn nicht jedes Start-Up wird erfolgreich, auch wenn die Zahlen Positives voraussagen: Die Erfolgschance eines von Inkubatoren unterstützen Jungunternehmens liegt bei ca. 85%.

hub:raum – in Berlin, Krakau und Tel-Aviv

Der Haupt-Standort des Inkubators hub:raum liegt in Berlin. Warum? – Weil in Berlin ein dynamischer Markt und ein Talent-Pool für Gründer und Start-Ups vorzufinden sei, so Borchers. Die daraufhin eröffneten Niederlassungen in Krakau und Tel-Aviv haben besondere Gründe: In Osteuropa kaufte die Deutsche Telekom ehemalige Staats-Telekommunikationssysteme auf, wodurch für hub:raum bessere Bedingungen herrschten, um einer der ersten Venture-Capital-Geber im osteuropäischen Raum zu werden. Tel-Aviv wiederum sei neben dem Silicon Valley DER Hotspot für Start-Ups. Hier fänden sich viele Start-Ups, beispielsweise aus dem Bereich Cyber-Security, die von hub:raum unterstützt und gefördert werden.

Start-Ups – Was hat sich geändert?

Es ist toll, dass jeder über Start-Ups berichte und das Thema salonfähig geworden sei, so Borchers. Während seines Studiums sei es noch unüblich gewesen, nach oder sogar während des Studiums zu gründen. Er findet es gut, dass sich immer mehr um das Thema „Start-Ups“ gekümmert wird und freut sich über diese Entwicklung. Wir auch!

Was Sie noch interessieren könnte

Artikelserie: Was können deutsche Start-Ups vom Silicon Valley lernen?

Quellen:
http://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/inkubator
http://www.gruenderszene.de/datenbank/koepfe/peter-borchers