Trends im Online-Shopping – Den Kunden dezent erinnern

Interview mit Sebastian Pitzer auf der Online Marketing Rockstars Conference
Interview mit Sebastian Pitzer auf der Online Marketing Rockstars Conference

Shop Overlays sind einer von vielen Trends im E-Commerce. Den Kunden persönlich ansprechen, will dieses Online-Konzept. Ihn abholen, ihn dezent an ein Produkt erinnern, das er vielleicht schon abgehakt hat. All das soll diese Form des Affiliate Marketing leisten. Und am Ende will sie verkaufen.

Man kennt das, wenn man in den Laden geht: Man schaut sich um, sieht ein schönes Produkt im Regal stehen, eine Uhr, ein Shirt. Man zögert, weil man vielleicht mit dem Preis nicht d’accord ist – und legt es wieder zurück. Ein geschulter Verkäufer erkennt dieses – zumindest grundlegende – Interesse. „Darf ich Ihnen behilflich sein“, sagt er dann und klärt einen womöglich über die hervorragende Verarbeitung der Uhr oder den modernen Schnitt des Shirts auf. Und nicht selten lässt man sich überreden – obwohl man sich doch schon gegen das Produkt entschieden hat.

Was im normalen Einzelhandel funktioniert, das klappt auch im E-Commerce. Etwa durch sogenannte Shop Overlays. „Wir setzen auf eine persönliche Ansprache des Kundens“, sagt Sebastian Pitzer von Yieldifiy. Das 2013 in Großbritannien gegründete Unternehmen bietet Lösungen für eine personalisierte Kundenansprache im E-Commerce an. „Wir sind praktisch der Verkäufer“, sagt Pitzer. „Genauso, wie der Kunde das im Laden kennt, noch einmal auch persönlich angesprochen zu werden. Genau so machen wir das auch online.“

Yieldifiy spreche folglich den Exit-User an – ergo den, der eigentlich den Online-Shop schon verlassen hat.

Dezent werde er in der Folge auf das zuvor angesehene Produkt noch einmals hingewiesen oder spezifisch mit einer persönlichen Ansprache versorgt. „Wir wollen damit einen Mehrwert schaffen“, sagt Pitzer. „Und im Idealfall dem User weiterhelfen.“ Dies könne durch den Verweis auf ähnliche Produkte, auf Rabatte und viele weitere Szenarien passieren, so der Director Dach bei Yieldify. Selbstredend sei hierbei das Targeting wichtig. Fingerspitzengefühl ist gefragt. Die Ansprache müsse gut getimt, für den Kunden relevant und nicht zu aufdringlich sein. Shop-Overlays ist einer von vielen Trends im Affiliate Marketing im Speziellen und im E-Commerce im Allgemeinen.

Doch wie sieht die Zukunft des Internet-Marketings aus?

„Mobile ist schon eine Weile ein Thema und wird es auch bleiben“, sagt etwa Pitzer. Mobile Shopping und Mobile Payment ist auf dem Vormarsch. Da die Zahl der Tablet- und Smartphone-Besitzer rasant wächst, wächst auch die Anzahl von online getätigten Käufen. Auch, weil die Kaufabwicklung immer einfach wird. Online-Zahlsysteme wie PayPal, ClickAndBuy oder ähnliche Direktanbieter haben die klassischen Transaktionswege längst als meist genutzte Lösung abgelöst. Für die USA rechnet die Branche in den nächsten drei Jahren mit einem Anstieg des Mobile Commerce von über 50 Prozent.

„Big Data ist natürlich gerade in den nächsten Jahren sehr interessant“, sagt Pitzer. Nur wenige verstünden es, mit den mächtigen und immer größeren Datensätzen umzugehen und entsprechend für das Targeting zu nutzen. One-to-One-Marketing, worunter auch das von Yieldify Geschäftsmodell fällt, ersetzt zunehmend den im stationären Handel bekannten Verkäufer: durch eine personalisierte Ansprache. Ein weiteres Anwendungsbeispiel sind Preisanpassungen, die sich an den Interessen des spezifischen Kunden ausrichten. So können dank Data-Mining Kundendaten gesammelt werden, mit denen individuell zugeschnittene Angebote auf der Shop-Seite ausgespielt werden können

Weitere Trends, die man im Auge behalten muss, sind Social Commerce, das heißt die Reklame für Produkte in Sozialen Netzwerken wie Facebook. Darunter fällt auch die bloße Präsenzen des Unternehmens in Social Media. Studien belegen, dass jene Unternehmen, die auf Facebook und Co. ihre Kunden über Neuerungen unterrichten, auch mehr vom großen Kuchen des E-Commerce abbekommen.

Der Online-Markt ist ein riesiger. Er wechselt täglich sein Gesicht.

Quellen:

http://www.onlinemarketingrockstars.de/achtung-neue-geschaeftsmodelle-so-koennte-ein-stueck-zukunft-des-affiliate-marketings-aussehen/

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/235739/umfrage/nutzung-von-tablet-und-smartphone-zum-kauf-von-produkten/

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/29461/umfrage/genutzte-bezahlverfahren-im-internet-in-deutschland/