Die Erfolgsstory von Snapchat

Smartphone mit Snapchat App
Quelle: theverge.com

Die Anfänge

Hinter der App Snapchat stehen die Stanford-Studenten Evan Spiegel und Bobby Murphy. Im Sommer 2010 brachte sie jedoch ein anderer, der Kommilitone Reggie Brown, auf die ausschlaggebende Idee: Er wünschte sich einen Messenger, um Fotos zu verschicken, die sich wenig später von selbst zerstören. Daraus entstand ein Jahr später, im Juli 2011, die erste Version von Picaboo. Nach Uneinigkeiten zwischen den drei Gründern und einer Unterlassungsaufforderung wurde Picaboo von Spiegel und Murphy in Snapchat umbenannt. Doch erst mit Hilfe eines Investments von über 485.000 US-Dollar gelang Snapchat im April 2012 der Durchbruch. Durch zahlreiche Optimierungen und neue Funktionen stiegen die monatlichen Nutzerzahlen bis Ende des Jahres auf über 500.000. Was dann kam, ist vielen bekannt: Mark Zuckerberg bot den Gründern zuerst eine Partnerschaft und später eine Übernahme für drei Milliarden US-Dollar an – doch Spiegel und Murphy lehnten beides ab.

Der Status Quo

Heute gehört Snapchat zu den am stärksten wachsenden Social Networks der Welt. Im Mai letzten Jahres lag die Zahl der täglichen Nutzer bei 100 Millionen, von denen 65% täglich Snaps versenden. Dazu wurden neue Features, wie die Snapchat Stories, der Discover Bereich sowie die Memories eingeführt.  Aber nicht nur die App, sondern auch die Nutzer verändern sich zunehmend. Im April 2016 sind bereits 38% der analysierten Nutzer aus den USA über 25 Jahre alt – drei Jahre zuvor waren es nur 5%. Das Netzwerk wird, ähnlich wie Instagram und Facebook, also älter und damit für Marken, die nicht ausschließlich Teens ansprechen, immer interessanter.

Snapchat-Nutzerzahlen-Demografische-Entwicklungen

Das Wachstum zahlt sich aus: mittlerweile ist Snapchat 16 Milliarden US-Dollar wert.

What’s new?

Snapchat Memories

Vor ca. einem Monat wurden die Snapchat Memories als neue Funktion auch in Deutschland eingeführt. Damit lassen sich Foto und Videos speichern, neu bearbeiten, ordnen und später teilen. Außerdem können Aufnahmen aus dem Smartphone-Album für Stories verwendet werden. Somit können neue Geschichten erstmals auch mit älteren Videos oder Fotos erstellt werden, auch wenn diese wiederum durch einen weißen Rahmen und dem Aufnahmedatum gekennzeichnet sind. Dadurch verliert Snapchat einen Teil seines spontanen Charakters, bietet aber andererseits auch neue Möglichkeiten, vor allem für Unternehmen. Diese können Inhalte nun geplanter und damit auch professioneller erstellen und zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen. Für die Nutzer bietet die neue Funktion den Vorteil, mehr digitale Erinnerungen speichern zu können und Snapchat als Ersatz zum herkömmlichen Smartphone-Speicher zu nutzen.

Instagram Stories

Erst Anfang der Woche verkündeten US-Medien, dass nun auch Instagram die “Stories”-Funktion einführen wird. Über den normalen Newsfeed sind bereits heute Geschichten von den Personen zu sehen, denen man folgt. Damit hat die Foto-App ein klassisches Snapchat Feature integriert, welches den spontanen Live-Charakter ermöglicht. Was das für Snapchat bedeutet? Vorerst nur, dass die Facebook-Tochter Instagram immer mehr zum direkten Konkurrenten wird. Ob die “Instagram Stories” aber genauso erfolgreich performen wie das Snapchat Original, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.

Snapchat Marketing

Warum Unternehmen auf Snapchat aktiv werden sollten und wie gutes Marketing auf diesem noch recht neuen Kanal funktioniert, haben wir in einem vorherigen Blogbeitrag betrachtet. Der größte Vorteil besteht in der hohen Aufmerksamkeit, mit welcher die Snapchat Nutzer Inhalte konsumieren. Wer sich eine Story anschaut, entscheidet sich schließlich bewusst dafür und nimmt die Botschaften viel intensiver auf als in anderen sozialen Netzwerken.

Für viele Unternehmen gestaltet sich vor allem der Anfang auf der Plattform schwer. Durch die verschiedenen Einschränkungen (das Teilen von Inhalten, die eingeschränkte Suchfunktion, etc.) ist es nicht leicht, schnell Reichweite aufzubauen. Oft reicht es nicht, nur über die eigenen Kanäle wie Instagram oder Facebook auf den neuen Snapchat Account aufmerksam zu machen.

Hierfür scheint Influencer Marketing aktuell eine vielversprechende Lösung zu sein. Personen, die bereits eine hohe Anzahl an views auf Snapchat besitzen, werden von Unternehmen für Kooperationen engagiert. Zwei gängige Möglichkeiten dafür sind ein Snapchat Takeover oder eine Snapchat Promotion:

  • Beim Takeover übernimmt ein Influencer den Account des Unternehmens für eine bestimmte Zeit und bewirbt diese Aktion auf anderen Kanälen.
  • Innerhalb einer Promotion zeigt der Influencer über seinen eigenen Account bestimmte Produkte, Dienstleistungen oder Aktionen und verweist gleichzeitig auf den Snapchat Kanal des Unternehmens.

Ein Beispiel für ein gelungenes Takeover ist Evan Garber, ein bekannter Künstler und Influencer, der für einen Tag den U.S. Open Snapchat Account übernahm. Durch ihn erhielten die Fans exklusive, authentische Einblicke in die Tennis Championships und bekamen das Gefühl, live beim Event dabei zu sein.

Weitere Beispiele für erfolgreiche Snapchat Takeovers findet Ihr hier.

 

Quellen:

http://www.futurebiz.de/artikel/snapchat-nicht-mehr-nur-teens-38-ueber-25/

Philipp Steuer (2016): Snap me if you can

http://www.bento.de/gadgets/snapchat-memories-das-steckt-hinter-dem-neuen-feature-695465/